Kamo

Weltlage ?  die Abwechslung der "Krisen" ? 

in medias res, und zwar auf französisch: www.voltairenet.org

oder auf englisch? www.globalresearch.ca

oder doch lieber deutsch, wenn's kompliziert wird ?  www.info.kopp-verlag.de


 

sodann, eine alte Umschreibung für "Krise" (aus dem Märchen "der Müller vom Kapell-Tal"): 

 

"........als der alte fette Müller über seiner grenzenlos Gier nach Kalbs- und Schweinebraten und allen erdenklichen Leckerbissen endlich krank darniederlag, auch keine Gabel der feinsten Speisen mehr in seinem ungeheuren Bauche verschwinden wollte, riefen Knechte und Mägde den besten Arzt im Lande - des Königs Leibarzt wurde bestellt  ... Dieser Arzt war ein weiser gelehrter Mann, selbst den Monarchen, des Staates oberstg Zierde, pflegte er bei schweren Leiden vorzüglich zu kurieren.

Nach kurzer Untersuchung und einigem Überlegen kam dieser gelehrte Mann zu einem Ratschluss. Er befand als einzig mögliche und richtige Kur oder Rettung, dass man das Leben des Fressacks nur noch durch eine Art Zwangsernährung verlängern konnte, da Magen und Gedärm bei einer radikalen Fastenkur mit Sicherheit dem Herz des fetten Alten den Dienst versagt hätten.

 

Die Schar der Knechte, Mägde, Diener und Köche, der zahllosen Delikatess-Kaufleute und deren Zudiener, war dieser ärztlichen Anordnung trotz allem Klagen zufrieden, wollte man doch die bisher mit Fleiss vollbrachte Arbeit (welche vor allem im Füttern des alten Müllers bestanden hatte) nicht in Gefahr sehen, hoffte auf den neuerlichen Geldfluss dank dem einträglichen Handel - schliesslich lebten alle von Gnaden dieses fressenden Ungeheuers und seiner grenzenlos Gier nach allen Leckerbissen, ja alle hatten sich ausnahmslos die unsägliche Gier nach Köstlichkeiten, auch Vergnügungen aller Art, angeeignet - lag dies doch in der Natur der dortigen Talbewohner tief begründet, der Müller selbst in Wahrheit nur eine besondere Blüte des selbstgefälligen Pflanzgartens dieser üppigen Thalschaft...

Welches Durcheinander hatte dessen unerwartete Krankheit, die ganz Wenige nur vorausgeahnt hatten, heraufbeschworen: das ganze Kapellental befand sich in tiefer Besorgnis, alles andere Ungeschick wurde durch das Leiden des im Bette keuchenden Kranken übertönt...

Indes mochte diese quasi "monarchisch" angeordnete Zwangsernährung über die Wochen keine Besserung bringen, man sah sich gezwungen den Pfarrer zu bestellen, denn das Ende des alten Müllers vom Kapell-Tal schien gewiss -  was würde werden , wenn die Mühle ohne den fetten Meister weiterarbeiten sollte - ja, würde sie ohne den erfahrenen Alten überhaupt weiterklappern ? und wer sollte den Bauern weiterhin das Korn abkaufen, wenn der Alte nun starb ? Sollte man sich nach einem jungen Malmeister umsehen, dieweil der todkranke Meister noch vom Krankenbett aus die genaue Bedienung des ehrwürdigen Malwerkes, der angeschlossenen Wasserspeicher, den Stauwerken, dem gewaltigen Schöpfrad, der Geheimnisse des Antriebs und der Umlenkungen, weitergeben konnte, kurz: einen Nachfolger einlernen können würde ? Höchste Eile tat not, das ganze Tal war in Aufregung, der gerufene Ffarrer war in Bedrängnis, das nahe Ende des Müllermeisters war in aller Munde - das Schicksal der Talschaft hing am Lebensodem des zum Tode Erkrankten . In allen Stuben und Wirtshäusern drehten sich die Gespräche um das nahe Ende, jeder knüpfte sein eigenes Sein und Nicht-Sein an den Lebensfaden jenes Mannes, von dessen Gnaden und Geldsack bisher alles Leben im Tale bestimmt gewesen war.

Pfarrer und Arzt, auf welche Autoritäten aller Blicke jetzt gerichtet waren, verbreiteten die Kunde, dass das Tal sich in einer grossen "Krise" befinde, bestätigten dem bedrängten Volke indes, dass allein im jetzo leidenden Bauche des alten Müllers, seinem kranken Magen und Gedärm, der Fehler zu suchen sei, dass also mitnichten zuvor schon eine schlummernde Krankheit, etwa gar die unbeschreibliche Fressucht des Müllers zum nahenden Ende geführet habe.

 

(Sammlung "Alpensagen und andere Mythen vom Berglande")  Weiter geht's über den Menupunkt SAQ

Vor der Moral das Fressen ? wo kommt denn das her ?
top